Eine freie Presse

From democracy-handbook.org
Jump to: navigation, search


Die Presse wird oft auch als "Vierte Staatsmacht" bezeichnet. Diese Bezeichnung kann sowohl positiv als auch negativ gemeint sein.

In der positiv Bedeutung verhält sich die Bezeichnung dazu, dass eine freie Presse ein Auge auf die drei eigentlichen Staatsmachten; Parlament, Regierungen und Gerichte wirft. Eine freie und kritische Presse ist eine Vorsautzung damit eventuelle Machtmissbräuche in der Öffentlíchkeit bekannt werden. Somit ist sie als "viertes Rad" notwendig damit die andere drei dem Volk dienen.

In der negative Bedeutung verhält sich die Bezeichnung dazu, dass die Presse in Einzelfällen ab und zu eine unbeabsichtigt große politische Rolle einnimmt und dass nicht alles was sich die Presse vornimmt für die Demokratie und die Rechtsicherheit des Einzelnen förderlich ist.

Eine offene politische Tagesordnung ist ein Teil der öffentlichen Debatte und die meisten großen europäischen und amerikanischen Zeitungen wurden als Sprachrohr für bestimmte politische Überzeugungen gegründet. Werden jedoch Fakten verdreht oder ausgelassen ohne dass die Intention klar ist, schadet dies der öffentlichen Debatte und Demokratie.

Darüber hinaus gleicht die Presse ab und an mehr einem Pranger als einem Nachrichtenvermittler. Dies bedeutet, dass Menschen riskieren öffentlich für Gesetzesüberschreitungen angeprangert werden, bevor sich ein Gericht dazu verhalten konnte. Dies kränkt die Rechtssicherheit und bricht das Prinzip, dass einjeder unschuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen ist.




Um dich an der Übersetzung zu beteiligen, klicke auf edit. Bitte schreibe oberhalb der gestrichelten Linie und passe auf, dass du unterhalb von ihr keine Änderungen am Text oder den Kodes vornimmst.

Nächtes Kapitel: Freie Debatte