Geheimwahlen

From democracy-handbook.org
Jump to: navigation, search
DemocracyHandbookApproved.png

Geheime Wahlen Eines der grundlegenden demokratischen Prinzipien ist, dass niemand anderer wissen, wen man wählt. Weder der Ehepartner, die Eltern, der Arbeitgeber, ein Priester oder andere haben einen Anspruch darauf haben, zu erfahren welche politische Gesinnung man hat.

In den westlichen Ländern wird dies oftmals als selbstverständlich angesehen, da wir in einer Kultur aufgewachsen sind, die in hohem Masse auf das Individuum und dessen Unantastbarkeit ausgerichtet ist. Für Menschen, die nicht in demokratischen Gesellschaften aufgewachsen sind, kann es ein langwieriger Prozess sein, auf diesem Prinzip zu bestehen und darauf zu vertrauen. Besonders in traditionellen Gesellschaften, Stammesgesellschaften und Gesellschaften in denen Männer die Entscheidungen für ihre Frauen treffen, kann es als große Umwälzung empfunden werden, derartige Geheimnisse voreinander zu haben.


Um dich an der Übersetzung zu beteiligen, klicke auf edit. Bitte schreibe oberhalb der gestrichelten Linie und passe auf, dass du unterhalb von ihr keine Änderungen am Text oder den Kodes vornimmst.

Nächtes Kapitel: Der Rechtsstaat